25. April 2014

Schritt für Schritt zu mehr Partizipation: Ältere an einer bewegungsfreundlichen Quartiersgestaltung beteiligen

Kategorie: Bürgerbeteiligung, Demokratie und Bürgergesellschaft, Gemeinwesenarbeit/ Quartiersmanagement, Gesundheit/ Behinderung/ Lebenshilfe, Leben im Alter

Die Partizipation von Zielgruppen gilt in der Gesundheitsförderung als Qualitätsmerkmal. Doch wie muss Partizipation in der Praxis konkret ausgestaltet sein, damit dieses Ziel erreicht werden kann? Und wie lässt sich vor diesem Hintergrund zum Beispiel die Bewegung und Mobilität älterer Menschen beteiligungsorientiert fördern und verbessern? Eine Möglichkeit sind sogenannte Stadtteilbegehungen. Cornelia Wagner, Wissenschaftlerin am Zentrum für Bewegungsförderung Berlin, stellt in ihrem Gastbeitrag das Konzept der »Walkability« vor und zeigt an einem Berliner Beispiel anschaulich auf, wie ältere Menschen dadurch an der Gestaltung bewegungsfreundlicher Quartiere beteiligt werden können.

Wagner, Cornelia:Schritt für Schritt zu mehr Partizipation im Alter – Wie können Ältere an einer bewegungsfreundlichen Quartiersgestaltung beteiligt werden?(143 KB)