26. Oktober 2012

Bürgerkraftwerke in Deutschland und Österreich

Kategorie: Bürgerbeteiligung, Umwelt/ Natur/ Energie, Unternehmen und Engagement

In den letzten Jahren haben sich verschiedene Formen des aktiven Engagements von Bürger/innen im Energiebereich entwickelt. Dass sich Bürger/innen gemeinschaftlich im Bereich der Energieversorgung engagieren ist aber gar kein neues Phänomen. Schon im frühen 20. Jahrhundert wurde in Deutschland eine Reihe von Energiegenossenschaften gegründet, um den Aufbau der Elektrizitätsversorgung im ländlichen Raum voranzutreiben. Heute ist der Aspekt der Grundversorgung in den Hintergrund getreten – im Mittelpunkt steht vielmehr die Ökologisierung des Energiesystems durch den Ausbau erneuerbarer Energien mittels Bürgerwindparks, Photovoltaik-Genossenschaften oder Bioenergiedörfer. Anna Schreuer, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Technik- und Wissenschaftsforschung der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, beschreibt in ihrem Gastbeitrag in vergleichender Perspektive die Entwicklung der Bürgerkraftwerke in Deutschland und Österreich. Ihr Fazit: Bürgerkraftwerke sind ein eindrucksvolles Beispiel dafür, wie sich die Aktivitäten von kleinen und lokalen Bürgerinitiativen zu starken Motoren sozialen und technischen Wandels entwickeln können.

Schreuer, Anna:Mit vereinten Kräften: Bürger/innen beteiligen sich an der Energiewende – Bürgerkraftwerke in Österreich und Deutschland(147 KB)