02. Juli 2012

Nach Rio+20: Weltgipfel für Nachhaltige Entwicklung

Kategorie: Eine Welt/ Globalisierung, Nachhaltige Entwicklung, Umwelt/ Natur/ Energie, Zukunft/ Zukunftsforschung

Ende Juni 2012 fand in Rio de Janeiro die UN-Konferenz für Nachhaltige Entwicklung statt. Viele umweltpolitische NGOs bewerten die Ergebnisse der richtungsweisenden Konferenz als enttäuschend. So habe der UN-Gipfel keine greifbaren Fortschritte für Umweltschutz und Armutsbekämpfung gebracht, kritisieren VENRO, DNR und das Forum Umwelt & Entwicklung in einer gemeinsamen Erklärung.

»In Rio wurden Profitinteressen vor den Schutz der Umwelt und vor die Interessen künftiger Generationen gestellt. Der Gipfel wurde den Herausforderungen nicht gerecht«, sagte Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zum Ergebnis des Rio+20-Gipfels. Insbesondere Europa müsse jetzt alles tun, um seine Glaubwürdigkeit beim Umwelt- und Naturschutz zurückzugewinnen, sagte der BUND-Vorsitzende. An die Zivilgesellschaft apellierte er, sich nicht entmutigen zu lassen. Es gehe darum, sich weltweit noch stärker zu vernetzen und vor Ort soziale und ökologische Belange vehement zu vertreten. »Die UN rufen wir auf, die Beteiligung der Zivilgesellschaft bei Umweltgipfeln zu stärken. Die Dominanz der Wirtschaftsinteressen benötigt ein echtes Gegengewicht«, sagte Weiger.

Jürgen Reichel, stellvertretender VENRO-Vorstandsvorsitzender und Mitglied der Regierungsdelegation, äußerte sich ähnlich. Zwar habe sich die Staatengemeinschaft dazu durchringen können, bis 2015 Nachhaltigkeitsziele aufzustellen, doch »nur wenn diese Ziele die Grenzen des Naturverbrauchs und Zielmarken für soziale Entwicklung festlegten, hätte Rio+20 eine nachhaltige Wirkung«. Positiv aufgenommen wurde die im Rahmen des Gipfels erzielte Aufwertung des UN-Umweltprogramms UNEP. Dieses soll in Zukunft eine verbesserte finanzielle Basis erhalten.

Die Presseerklärung von VENRO, DNR und Forum Umwelt & Entwicklung im Wortlaut (PDF)

Die Presseerklärung des BUND im Wortlaut (PDF)