16. März 2012

Konflikt-Barometer 2011

Kategorie: Eine Welt/ Globalisierung, Frieden/ Konflikte/ Gewalt

Das Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (HIIK) hat mit dem »Conflict Barometer 2011« zum 20. Mal seine Daten und Analysen zum weltweiten Konfliktgeschehen des vergangenen Jahres veröffentlicht. Unter den insgesamt 388 beobachteten Konflikten sind den Auswertungen des HIIK zufolge auch zwanzig Kriege, die sich durch massiven Einsatz organisierter Gewalt sowie gravierende Folgen für die betroffene Bevölkerung auszeichnen. Das Jahr 2011 weist damit die weltweit höchste Anzahl von Kriegen seit 1945 auf. Während 11 Konflikte im Jahr zuvor noch auf einem niedrigeren Intensitätsniveau ausgetragen wurden, weiteten sich drei bereits in den ersten Monaten ihres Auftretens zu Kriegen aus – die Oppositionskonflikte in Libyen, in Syrien und im Jemen. Über eine detaillierte Beschreibung der Konfliktdynamiken hinaus, beinhaltet das »Conflict Barometer« auch weiterführende Analysen sowie Kartenmaterial. Das Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung widmet sich seit 1991 der Erforschung, Dokumentation und Auswertung innerstaatlicher und internationaler politischer Konflikte weltweit. Das jährlich erscheinende »Conflict Barometer« gibt einen Überblick über die aktuelle Entwicklung gewaltsamer und nichtgewaltsamer Konflikte.

Mehr Informationen