13. Mai 2011

IBÖB: Studie zu ökonomischer Bildung

Kategorie: Demokratie und Bürgergesellschaft, Ökonomie/ Arbeit/ Beruf, Schule und Bildung, Wissenschaft/ Technikgestaltung

Wem gehört die ökonomische Bildung? Wirtschaftsverbände, unternehmernahe Stiftungen und Institute fordern seit einigen Jahren mehr ökonomische Bildung an Schulen. Die »Initiative für eine bessere ökonomische Bildung« (iböb), ein Zusammenschluss von Wissenschaftler/innen verschiedener Universitäten, analysiert nun in einer aktuellen Veröffentlichung die Zusammenhänge zwischen der Forderung nach ökonomischer Bildung an Schulen und der Interessenarbeit diverser Institute und Wirtschaftsverbände. Die explorative Studie, die als Vorstudie zu einer methodisch anspruchsvolleren Netzwerkanalyse angelegt ist, skizziert das Netzwerk der ökonomischen Bildung, das durch Verknüpfungen zwischen Personen, Projekten, Publikationen und Presseorganen entsteht. Wirtschaftsverbände und ihnen nahestehende Organisationen fordern nicht nur ein eigenständiges Schulfach Wirtschaft, sie wollen auch beeinflussen, was dort gelernt wird. Dadurch vermischen sich private Geschäftsinteressen mit dem öffentlichen Bildungsauftrag.

Mehr Informationen

Die Studie im Wortlaut (PDF)