01. April 2010

Bürgerbegehren brauchen Beratung

Kategorie: Bürgerbeteiligung, Demokratie und Bürgergesellschaft, Organisation/ Kommunikation/ Qualifikation

Seit Mitte der 1990er Jahre lässt sich bundesweit ein Anstieg der Praxis von Bürgerbegehren und Bürgerentscheiden über kommunalpolitische Themen beobachten. In zahlreichen Kommunen gehören Bürgerbegehren und Bürgerentscheide mittlerweile zum politischen Alltag. Doch wie starte ich ein Bürgerbegehren? Was gibt es für Regeln, wo liegen mögliche Hindernisse und Stolpersteine? Da nicht alle Bundesländer eine Auskunfts- und Beratungspflicht für die Bürger/innen seitens der Verwaltung beim Start eines Bürgerbegehrens vorsehen, gehört es zu den Aufgaben des Vereins Mehr Demokratie, für interessierte Initiativen, Stadt- und Gemeinderäte, Bürgermeister/innen und Mitarbeiter/innen der Verwaltung eine Beratung zum Thema anzubieten. Ob Tipps zur Anwendung des Verfahrens, zur Öffentlichkeitsarbeit oder zur Kampagnenplanung: Susanne Socher, Leiterin des bundesweiten Arbeitskreises Bürgerbegehren von Mehr Demokratie, erläutert in ihrem Gastbeitrag, warum eine ausführliche Beratung im Vorfeld eines geplanten Bürgerbegehrens wichtig ist. Ihr Fazit: ein gut vorbereitetes Bürgerbegehren hat die Chance, den Umgang von Bürger/innen, Politik und Verwaltung nachhaltig zu verbessern und die demokratische Kultur vor Ort zu stärken.

Socher, Susanne:Bürgerbegehren brauchen Beratung(91 KB)