06. November 2009

Energie vor Ort: Das Beispiel Honigsee

Kategorie: Bürgerschaftliches Engagement, Nachhaltige Entwicklung, Umwelt/ Natur/ Energie, Wohnen/ Wohnumfeld/ Konsum/ Verkehr

Bei der Auseinandersetzung um eine nachhaltige Energieversorgung richtet sich der Blick häufig auf Fragen der Technik oder der Ressourcen. Um neue energiewirtschaftliche Konzepte dauerhaft zu verwirklichen, sind jedoch auch soziale Aspekte wie Eigentums-, Entscheidungs- und Verantwortungsstrukturen wichtig. Im Rahmen der Diskussionen über die zukünftige Ausgestaltung der Energiewirtschaft kommen deshalb mitgliederorientierten bzw. nutzerorientierten Lösungen für eine umweltverantwortliche Energiewirtschaft gestiegene Bedeutung zu. Vor diesem Hintergrund gilt das schleswig-holsteinische Bioenergiedorf Honigsee, eine ehrenamtlich geleitete Gemeinde in der Nähe von Kiel, wegen seinem mit hohem bürgerschaftlichen Engagement verwirklichten EnergieKonzept als Modellprojekt. Dr. Frank Heblich, Vorstandsvorsitzender der Energiegenossenschaft Honigsee, schildert in seinem Gastbeitrag praxisnah die Schwierigkeiten und Perspektiven beim Aufbau einer bürgernahen und gemeinwohlorientierten Energieversorgung und benennt die Schlüsselfaktoren für den Erfolg in seiner Gemeinde.

Heblich, Frank:Bio-Wärme vor Ort - Das Beispiel der Gemeinde Honigsee(95 KB)