01. Februar 2008

Integration von Zuwanderern

Kategorie: Demokratie und Bürgergesellschaft, Inter- und multikulturelle Angelegenheiten

Die unzureichende Integration von Zuwanderern kostet Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherungen jährlich schätzungsweise 16 Milliarden Euro. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie des Büros für Arbeits- und Sozialpolitische Studien (BASS) im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Die Autoren der Studie bemessen die Kosten unzureichender Integration von Zuwanderern anhand ihrer Arbeitsmarktbeteiligung. Zentrale Voraussetzung für ihre erfolgreiche Teilnahme am Arbeitsmarkt ist demnach die Integration von Zuwanderern in anderen Lebensbereichen. Für Chancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt ist neben einer guten Sprachkompetenz und einem guten Bildungsniveau beispielsweise auch das soziale Engagement der Zuwanderer gefragt. Zuwanderern, die sich engagieren und so über soziale Netzwerke verfügen, helfe dies bei der Arbeitsplatzsuche.

Zur Studie