Newsletter Nr. 13/2009 (03.07.2009) von wegweiser-buergergesellschaft.de



Meldungen aus der Bürgergesellschaft

03. Juli 2009

BAGSO: Leipziger Erklärung

Kategorie: Bürgerschaftliches Engagement, Leben im Alter

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) hat zum Abschluss des 9. Deutschen Seniorentages die Leipziger Erklärung mit dem Titel »Alter leben – Verantwortung übernehmen« verfasst. Zentrale Forderung ist die Schaffung nachhaltig angelegter Strukturen, in denen sich bürgerschaftliches Engagement entfalten kann. Als Maxime für das Leben im Alter werden Verantwortungsübernahme und das selbstbestimmte und in Gemeinschaft eingebundene Leben genannt. Erforderlich ist aber auch eine verlässliche Sozialpolitik für alle Generationen. Zahlreiche gute Beispiele belegen, dass das Ehrenamt Generationen aber auch verbindet. In der Erklärung wird ausserdem auf die große Bedeutung der Mitgestaltungs- und Selbstorganisationsmöglichkeiten hingewiesen.

Die Leipziger Erklärung im Wortlaut (PDF)

03. Juli 2009

Kampagne gegen Optionszwang

Kategorie: Demokratie und Bürgergesellschaft, Inter- und multikulturelle Angelegenheiten, Kampagnen

Der im Jahr 2000 im Staatsangehörigkeitsrecht verankerte »Optionszwang« führt dazu, dass Kinder nichtdeutscher Eltern, die mit ihrer Geburt auch die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten haben, sich mit Vollendung des 18. Lebensjahres zwischen der deutschen und der Staatsangehörigkeit ihrer Eltern entscheiden müssen. Sie sind »Deutsche auf Abruf«. Zahlreiche Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens fordern die sofortige Abschaffung des Optionszwangs im Staatsangehörigkeitsrecht mit der Kampagne »Sie gehören zu uns! Wider den Optionszwang für Kinder unseres Landes«. Der Aufruf wird vom Interkulturellen Rat in Deutschland koordiniert und kann auf der Website online unterzeichnet werden. Ziel ist es, unmittelbar nach der anstehenden Bundestagswahl die regierungsbildenden Parteien aufzufordern, den Optionszwang zu beseitigen.

Zur Website der Kampagne 

03. Juli 2009

EU-Initiative »Click-A-Tree«

Kategorie: Europa, Umwelt/ Natur/ Energie

Wälder umfassen ungefähr ein Drittel der Landfläche in der Europäischen Union und auf der Welt. Abholzung ist für ca. 20% der weltweiten CO²-Emissionen verantwortlich. Die Europäische Kommission fordert den Stopp des globalen Waldflächenverlusts bis zum Jahr 2030 und eine Verringerung der Regenwaldabholzung um mindestens die Hälfte bis zum Jahr 2020. Vor diesem Hintergrund hat die Europäische Kommission nun im Rahmen der Aufklärungskampagne »Klimaschutz – Energie für eine Welt im Wandel« die europaweite Jugend-Initiative »Click-A-Tree« gestartet, mit der sich junge Europäer/innen nachhaltig für mehr Klimaschutz engagieren können, indem sie vor Ort Bäume pflanzen. Dazu stellt die EU-Kommission den ersten 5.000 Teilnehmer/innen einen Setzling umsonst zur Verfügung. Auf einer virtuellen Europa-Landkarte können die Pflanzorte der Bäume online markiert werden.

Zur Website der Initiative

03. Juli 2009

Tierschutz in Europa

Kategorie: Europa, Kampagnen, Umwelt/ Natur/ Energie

Jährlich werden mehr als 360 Millionen Tiere in Europa und über seine Grenzen hinweg transportiert, dies vielfach unter katastrophalen Bedingungen. Der Deutsche Tierschutzbund hat Anfang Juli gemeinsam mit europäischen Partnern eine Postkarten-Kampagne gestartet, um bei der EU-Kommission gegen die unwürdige Praxis der europäischen Tiertransporte zu protestieren. Derzeit überarbeitet die EU-Kommission die EU-Tiertransportverordnung aus dem Jahr 2005. Zu den Forderungen der Tierschützer/innen gehören eine definitive zeitliche Begrenzung der Transportdauer und bessere Bedingungen für die Tiere auf den Transportfahrzeugen, insbesondere was die Temperatur- und Platzverhältnisse angeht. Die Kampagne wird von einem engagierten Bündnis von EU-Parlamentarier/innen unterstützt.

Zur Website der Kampagne

Im Fokus: Jugendbeteiligung im ländlichen Raum

03. Juli 2009

Europäisches Bürgergutachten zur Zukunft der ländlichen Räume

Kategorie: Bürgerbeteiligung, Europa, Kinder/ Jugend/ Eltern/ Familie

Das Europäische Bürgergutachten ist eine von verschiedenen (zivilgesellschaftlichen) Partnern getragene Pilotinitiative »von unten«, in deren Rahmen sich Bürgerinnen und Bürger aus zehn europäischen Regionen zu politischen Fragen des ländlichen Raums geäußert haben. An der Erstellung des Bürgergutachtens waren auch Kinder und Jugendliche beteiligt. Dr. Hilmar Sturm, Geschäftsführer der Gesellschaft für Bürgergutachten (gfb), erläutert in seinem Gastbeitrag die Hintergründe dieses multinationalen Beteiligungsverfahrens und erklärt, warum es sinnvoll und machbar ist, Jugendliche gemeinsam mit Erwachsenen auch an komplexen politischen Fragen zu beteiligen.

 

Der Abschlussbericht des Europäischen Bürgergutachtens im Wortlaut (PDF)

Sturm, Hilmar:Jugendbeteiligung am Beispiel des Europäischen Bürgergutachtens zur Zukunft der ländlichen Räume(97 KB)
03. Juli 2009

Brandenburg beteiligt sich!

Kategorie: Bürgerbeteiligung, Demokratie und Bürgergesellschaft, Kinder/ Jugend/ Eltern/ Familie

Im ostdeutschen Flächenland Brandenburg setzt sich auf politischer und kommunaler Ebene die Erkenntnis durch, dass es spezieller Angebote für den ländlichen Raum bedarf, um nicht nur den Herausforderungen des demographischen Wandels und den befürchteten negativen Folgen für Land und Menschen aktiv begegnen zu können. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in diesem Zusammenhang auf beteiligungsorientierten Angeboten für Kinder und Jugendliche. Thomas Kropp, Leiter der Landesstelle für Demokratische Jugendbeteiligung im Land Brandenburg, beschreibt in seinem Gastbeitrag Arbeit und Aufgabe der Landesstelle und zeigt gleichzeitig die Schwierigkeiten auf, denen Brandenburg auf dem Weg zu einer verbesserten Jugendbeteiligungskultur im ländlichen Raum ausgesetzt ist. Sein Fazit: Das Ziel, eine landesweit entwickelte demokratische Beteiligungskultur zu etablieren, lässt sich nur durch das Zusammenwirken von Jugendlichen, kommunaler Politik und Verwaltung sowie von Schulen und Jugendarbeit erreichen.

Kropp, Thomas:Brandenburg beteiligt sich!(82 KB)
03. Juli 2009

Zukunfts(t)räume – Ein Kinderbeteiligungsprojekt im ländlichen Rheinland-Pfalz

Kategorie: Bürgerbeteiligung, Kinder/ Jugend/ Eltern/ Familie

Der Landesverband Rheinland-Pfalz des Bund Deutscher Pfadfinder (BDP) engagiert sich seit einiger Zeit für das von ihm entwickelte Kinderbeteiligungsprojekt »Zukunfts(t)räume«. Ziel des Projektes ist die Beteiligung von Kindern im Alter zwischen 5 und 12 Jahren bei der Planung und Gestaltung von Spiel- und Aktionsräumen in ihrem Ort. Roland Grammes, Bildungsreferent für mobile Kinder- und Jugendarbeit beim Landesverband Rheinland-Pfalz des BDP, skizziert in seinem Gastbeitrag den beteiligungspolitischen Hintergrund und die verschiedenen Phasen des Projekts. Mit dem Projekt soll eine langfristig wirksame Kommunikation und eine kontinuierliche Struktur der Verständigung und Kooperation zwischen Kindern, Erwachsenen und Kommunalpolitik vor Ort initiiert und etabliert werden.

Grammes, Roland:Zukunfts(t)räume – Ein Kinderbeteiligungsprojekt im ländlichen Rheinland-Pfalz(79 KB)
03. Juli 2009

Wettbewerb »Ideen säen – Zukunft ernten«

Kategorie: Bürgerbeteiligung, Kinder/ Jugend/ Eltern/ Familie

Was müsste sich ändern, damit ländliche Regionen für junge Menschen attraktiver werden? Welche Ideen haben Jugendliche für ein gutes Leben auf dem Land? Die Zukunft im ländlichen Raum steht im Zentrum eines Jugendwettbewerbs, den das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMLEV) initiiert hat. Unter dem Motto »Ideen säen – Zukunft ernten« sind Jugendliche und junge Erwachsene einzeln oder in Gruppen bis Mitte Oktober dazu aufgerufen, neue Ideen, Initiativen, Aktionen oder Projekte einzureichen, mit denen die Lebensqualität auf dem Land gesteigert werden kann.

Zur Website des Wettbewerbs

Publikationen und Veranstaltungen

03. Juli 2009

Publikation: Selbsthilfe bei Migrant/innen fördern und unterstützen

Kategorie: Bürgerschaftliches Engagement, Gesundheit/ Behinderung/ Lebenshilfe, Inter- und multikulturelle Angelegenheiten

Infolge der geringen Nachfrage liegt der Bedarf an Selbsthilfeunterstützung von Migrant/innen zunächst nicht auf der Hand. Gleichwohl wird das Thema Migration in der Selbsthilfeunterstützung auf lange Sicht ein wichtiges und beständiges Arbeitsfeld sein. Die vorliegende Publikation »Selbsthilfe bei Migrantinnen und Migranten fördern und unterstützen« richtet sich an Mitarbeiter/innen von Selbsthilfekontaktstellen, die sich für die Unterstützung der Selbsthilfe von Migrant/innen einsetzen wollen. Darüber hinaus ist sie aber auch für Multiplikator/innen, Ärztinnen und Ärzte oder Mitarbeiter/innen von Krankenkassen geeignet. Die Praxishlfe will Mut machen, sich diesem Thema zu nähern. Sie gibt Anregungen zur Umsetzung und zeigt mögliche Stolpersteine auf. Die Publikation wurde im Rahmen des Projektes »Aktivierung von Selbsthilfepotenzialen« erstellt, das seit Oktober 2005 mit Förderung des BKK Bundesverbandes und in Zusammenarbeit mit der NAKOS sowie der BAG Selbsthilfe durchgeführt wird. 

NAKOS Konzepte und Praxis, Bd. 2: Selbsthilfe bei Migrantinnen und Migranten fördern und unterstützen. Anregungen und Beispiele für Selbsthilfekontaktstellen und Selbsthilfe-Unterstützungseinrichtungen. Berlin 2009, 59 S., ISBN 978-3-00-027432-9 

Information und Bestellung online

03. Juli 2009

Publikation: Entwicklung der Zivilgesellschaft in Ostdeutschland

Kategorie: Bürgerschaftliches Engagement, Demokratie und Bürgergesellschaft

Dieses Buch bietet einen umfassenden Überblick über die Forschung zum zivilgesellschaftlichen Engagement in Ostdeutschland. Eine vertiefende Analyse der Daten der ersten beiden Wellen des Freiwilligensurveys und die Zusammenschau west- und ostdeutscher Studien präsentiert neue Erkenntnisse über die jeweiligen Besonderheiten des Engagements. Die hiermit verbundenen politischen Herausforderungen werden diskutiert und politische Handlungsempfehlungen zur Entwicklung der Zivilgesellschaft in Ostdeutschland vorgeschlagen. Abschließend werden die zentralen Ergebnisse einer Regionalstudie zu »partizipativen Kommunen« in Ostdeutschland und den hier realisierten erfolgreichen Vernetzungsformen zwischen kommunaler Politik und Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft vorgestellt

Thomas Gensicke, Thomas Olk, Daphne Reim, Jenny Schmithals, Hans-Liudger Dienel: Entwicklung der Zivilgesellschaft in Ostdeutschland, Quantitative und qualitative Befunde. Wiesbaden 2009, 221 S., 29,90 EUR, ISBN 978-3-531-16791-6

Informationen und Bestellung online

03. Juli 2009

Veranstaltungshinweise

Zahlreiche Veranstaltungen sind im Veranstaltungskalender des Wegweisers Bürgergesellschaft zu finden.
www.buergergesellschaft.de/aktuelles/veranstaltungskalender/

Besonders hinweisen möchten wir dieses Mal auf:

• 22.-23.08.2009 in Wendgräben: Fundraising und Sponsoring in der aktiven Bürgergesellschaft
Ein Seminar der Konrad-Adenauer-Stiftung 

• 24.-26.08.2009 in Bonn: Partizipationsverfahren – Mit interaktiven Methoden zu mehr Beteiligung 
Ein Methodenseminar der Akademie Management und Politik der Friedrich-Ebert-Stiftung

  • Anerkennungskultur
  • Bürgerbegehren
  • Bürgerentscheid
  • Bürgergesellschaft
  • Bürgerkommune
  • ...
  • Service Learning
  • Sozialkapital
  • Stiftungen
  • Volksentscheid
  • Zivilgesellschaft

  • Listenpfeil-Symbol Gesamtes Glossar