eNewsletter Nr. 16/2011 (19.08.2011) von wegweiser-buergergesellschaft.de



Meldungen aus der Bürgergesellschaft

19. August 2011

Nationales Forum für Engagement und Partizipation

Kategorie: Bürgerbeteiligung, Bürgerschaftliches Engagement, Demokratie und Bürgergesellschaft

Die Koordinierungsstelle des Nationalen Forums für Engagement und Partizipation hat das Ziel die Bundesregierung bei der Weiterentwicklung ihrer engagementpolitischen Arbeit zu begleiten. Die Koordinierungsstelle befindet sich seit dem 1. März 2011 in Trägerschaft des Deutschen Vereins. Zur Fortführung seiner inhaltlichen Arbeit hat das NFEP verschiedene Themenbereiche und Fragestellungen identifiziert, die nun im Rahmen von Dialogforen mit ausgewählten Expertinnen und Experten aus Zivilgesellschaft, Wohlfahrtsverbänden, Politik, Forschung und Wirtschaft bearbeitet werden. Themen der aktuellen Dialogforen sind u.a. »Engagementlernen als Unterrichtsmethode«, »Bürgerschaftliches Engagement in ländlichen Räumen« oder »Haupt- und Ehrenamt in der Pflege«.

Mehr Informationen

19. August 2011

Europäisches Jahr der Bürgerinnen und Bürger 2013

Kategorie: Bürgerbeteiligung, Demokratie und Bürgergesellschaft, Europa

Die EU-Kommission hat vorgeschlagen, zum 20. Jahrestag der Einführung der Unionsbürgerschaft das Jahr 2013 zum »Europäischen Jahr der Bürgerinnen und Bürger« auszurufen. Ziel des Jahres ist es, die Bürgerinnen und Bürger darüber aufzuklären, wie sie die ihnen eingeräumten Rechte und die EU-Politik zu ihrem Wohl nutzen können. Zugleich soll auch die aktive Beteiligung der Unionsbürger am politischen Entscheidungsprozess der EU im Rahmen des Aktionsjahres gefördert werden. Der Vorschlag der EU-Kommission muss noch vom Europäischen Parlament und dem Ministerrat genehmigt werden.

Mehr Informationen

19. August 2011

Zukunftsfaktor Bürgerengagement

Kategorie: Bürgerschaftliches Engagement, Demokratie und Bürgergesellschaft, Organisation/ Kommunikation/ Qualifikation

Das Projekt »Zukunftsfaktor Bürgerengagement« zielt darauf ab, Bürgerengagement auf kommunaler Ebene weiter anzuregen und durch die Schaffung von engagementfreundlichen Rahmenbedingungen zu unterstützen. Das vom Forschungsinstitut Geragogik (FoGera) geleitete und vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW geförderte Projekt bietet zwei hauptamtlichen Verwaltungsmitarbeiter/innen pro Stadt/ Kreis bzw. Gemeinde aus Nordrhein-Westfalen die Möglichkeit, sich für eine Tätigkeit in der kommunalen Engagementförderung fortzubilden und zu qualifizieren. Das Projekt richtet sich vorrangig an jene Kommunen, die noch am Anfang einer strategischen Engagementförderung stehen und in denen die Verwaltungsspitze diese jetzt »zur Chefsache« macht. Die Beratung und Qualifizierung ist für die ausgewählten Pilotkommunen kostenfrei. Bewerbungsfrist ist der 23.09.2011.

Mehr Informationen

19. August 2011

HBS: Studie zu Migrant/innen in Stadtparlamenten

Kategorie: Bürgerbeteiligung, Demokratie und Bürgergesellschaft, Inter- und multikulturelle Angelegenheiten, Stiftungen

Stadtparlamente sind noch weit davon entfernt, die kulturelle und ethnische Vielfalt in Deutschland widerzuspiegeln. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Max-Planck-Instituts zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften im Auftrag der Heinrich-Böll-Stiftung. Unterstützt wurde das Projekt von der Stiftung Mercator. Demnach sind nur 4% von insgesamt 4.670 Ratsmitgliedern in deutschen Großstädten Migrant/innen. Dabei hat fast jede/r fünfte Einwohner/in Deutschlands einen Migrationshintergrund, in den Städten ist es teilweise jede/r dritte. Die Studie untersuchte erstmals bundesweit die Präsenz von Menschen mit Migrationshintergrund in den Räten aller deutschen Städte über 100.000 Einwohner/innen. Insgesamt wurden 77 Städte berücksichtigt; die Bundesländer Berlin, Bremen und Hamburg fehlen. Positiv ist: Die Zahl der Migrantinnen und Migranten in den Kommunalparlamenten stieg in den letzten zehn Jahren an. Gab es in den zwischen 2001 und März 2006 gewählten Stadträten nur 114 Ratsmitglieder mit Migrationshintergrund, stieg ihre Zahl bis März 2011 auf 190. Wie die Studie weiter zeigt, bestehen erhebliche Unterschiede zwischen den untersuchten Städten. Spitzenreiter unter den deutschen Großstädten ist Frankfurt am Main. Auch die politischen Parteien sind unterschiedlich offen bzw. unterschiedlich attraktiv für Migrant/innen. Gemessen an der Gesamtzahl der Ratsmitglieder einer Partei erreicht hier Die Linke den höchsten Anteil.

Kurzfassung der Studie (PDF)

19. August 2011

Abgeordnetenwatch: Zeugnisse für MdBs

Kategorie: Demokratie und Bürgergesellschaft, E-Partizipation

Zum zweiten Mal nach der Bundestagswahl 2009 vergibt abgeordnetenwatch.de Zeugnisse an die 620 Abgeordneten des Deutschen Bundestags. Der Schnitt fällt im Vergleich zum Vorjahr besser aus. 23 Bürgerfragen hatte jede/r der 620 Bundestagsabgeordneten seit der Wahl im September 2009 im Schnitt über das Internetportal zu beantworten. 362 MdBs haben eine »sehr gute« bzw. eine »gute« Antwortbilanz, wenn man ihre Antwortquote in Noten umrechnet. Insgesamt kommen 194 Volksvertreter/innen auf eine 100prozentige Antwortquote. Nach Angaben der Initiative liegen die Abgeordneten auch im Parteienvergleich eng beieinander.

Mehr Informationen

Im Fokus: Kampagnen und Aktionswochen

19. August 2011

Woche des bürgerschaftlichen Engagements

Kategorie: Bürgerschaftliches Engagement, Demokratie und Bürgergesellschaft, Unternehmen und Engagement

Vom 16. bis 25. September veranstaltet das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) in diesem Jahr die Woche des bürgerschaftlichen Engagements. Seit sieben Jahren ist die Aktionswoche die größte bundesweite Freiwilligenoffensive. Die Arbeit von mehr als 23 Millionen freiwillig Engagierten wird durch sie gewürdigt. »Engagement macht stark!« ist das gemeinsame Motto aller Initiativen, Vereine, Verbände, staatlicher Institutionen und Unternehmen, die sich an der bundesweiten Woche aktiv beteiligen. Erstmals wird es in diesem Jahr während der Kampagnenwoche drei Thementage geben. Im Mittelpunkt stehen dann Unternehmensengagement, Europa und Bürgerstiftungen.

Mehr Informationen

19. August 2011

Faire Woche 2011

Kategorie: Bürgerschaftliches Engagement, Demokratie und Bürgergesellschaft, Kampagnen, Nachhaltige Entwicklung

Die Faire Woche 2011 findet unter dem Motto »Fair ist mehr!« vom 16. bis zum 30. September statt. In diesem Zeitraum steht das Thema Fairer Handel besonders im Mittelpunkt. Bei rund 4.000 Veranstaltungstagen von Weltläden, Aktionsgruppen, Supermärkten, Kantinen und Einzelpersonen informieren sich fast eine Millionen Menschen über den Fairen Handel. Die Faire Woche ist damit die größte Aktionswoche des Fairen Handels in Deutschland. Das Hauptziel der Fairen Woche besteht darin, Verbraucherinnen und Verbraucher vom Fairen Handel zu überzeugen und sie dauerhaft zum Kauf fair gehandelter Produkte zu motivieren. Außerdem bietet die Faire Woche die besondere Gelegenheit, den Fairen Handel und seine Bedeutung für die Menschen in Entwicklungsländern zu erleben: Auf zahlreichen Veranstaltungen sind Produzentenvertreter aus dem Süden zu Gast, die aus erster Hand über ihren Alltag und die Vorteile des Fairen Handels berichten. In einem  Online-Kalender können sich Interessierte einen Überblick über die angebotenen Veranstaltungen verschaffen oder eigene Veranstaltungen anmelden.

Mehr Informationen

19. August 2011

Tag der Regionen 2011

Kategorie: Bürgerschaftliches Engagement, Nachhaltige Entwicklung

Das Wirtschaften nach globalen Maßstäben nimmt keine Rücksicht auf Besonderheiten einer Region. Die Regionalbewegung und die mit ihr verbundenen Formen des Wirtschaftens orientieren sich an sozialen, demokratischen oder ökologischen Zielsetzungen. Der bundesweite Aktionstag »Tag der Regionen« macht Werbung für die Stärken der Regionen. Das Leitthema 2011 lautet: »Begegnung & Bewegung - lokal, regional, fair«. Die Vielfalt, das Mit- und Nebeneinander der Nachbarschaft, der Vereine, Verbände und Einrichtungen, der Kultur- und Kunstschaffenden und natürlich der Wirtschaft und des Handwerks in allen Bereichen soll in diesem Jahr besonders im Mittelpunkt stehen. Zum »Tag der Regionen 2011« findet zudem ein bundesweiter Wettbewerb der Aktionen statt.

Mehr Informationen

19. August 2011

Aktionstage »Bildung für nachhaltige Entwicklung«

Lernen und Erleben, was Nachhaltigkeit bedeutet: das können Besucher/innen der Aktionstage »Bildung für nachhaltige Entwicklung« vom 16. bis 25. September 2011. In ganz Deutschland zeigen engagierte Menschen, was jede/r Einzelne für eine lebenswerte Zukunft tun kann. Die Aktionswoche der Deutschen UNESCO-Kommission möchte dazu beitragen, die Idee einer Bildung für nachhaltige Entwicklung bekannt zu machen. Diese Art des Lernens bereitet Menschen darauf vor, Herausforderungen wie Klimawandel und Globalisierung zu bewältigen und sich in der Welt von morgen zurechtzufinden. Mitmachen können interessierte zivilgesellschaftliche Organisationen, Bildungsträger, Schulen oder Unternehmen. Ein Veranstaltungskalender informiert über alle Aktionen.

Mehr Informationen

19. August 2011

Europäische Mobilitätswoche

Zu Fuß gehen, Radfahren, öffentliche Verkehrsmittel: Während der Europäischen Mobilitätswoche (EMW) vom 16. bis zum 22. September sollen Bürgerinnen und Bürger bewusst die Vorzüge einer autofreien Umwelt erleben. Höhepunkt der Mobilitätswoche ist der Autofreie Tag am 22. September. Im Jahr 2011 sind Verkehr und Energie die Schwerpunktthemen der EMW. Die 10. Europäische Mobilitätswoche stellt den Übergang zu einem ressourcen-effizienten Transportsystem mit kraftstoffsparenden Verkehrsmitteln und nachhaltigen Fortbewegungsmethoden in den Mittelpunkt der Aktionen. Alle deutschen Städte und Gemeinden sind eingeladen, sich an der Europäischen Mobilitätswoche zu beteiligen.

Mehr Informationen

19. August 2011

Deine Stimme gegen Armut: Aktionswoche 2011

Kategorie: Bürgerschaftliches Engagement, Eine Welt/ Globalisierung, Kampagnen

Im September beginnen im Deutschen Bundestag die Beratungen über den Haushalt 2012. Dann wird auch darüber entschieden, ob Deutschland sein Versprechen einhält und mehr Mittel für den Kampf gegen die weltweite Armut zur Verfügung stellt. Die Kampagne Deine Stimme gegen Armut will mit einer bundesweiten Aktionswoche vom 10. bis zum 18. September 2011 alle Abgeordneten zu einem verstärkten Einsatz im Kampf gegen Armut bewegen. Dafür sind bundesweit Aktionen in verschiedenen Städten geplant. Interessierte können sich auch mit eigenen Aktionen beteiligen.

Mehr Informationen

Publikationen und Veranstaltungen

19. August 2011

Publikation: Bürgermacht

Kategorie: Bürgerbeteiligung, Bürgerschaftliches Engagement, Demokratie und Bürgergesellschaft, Publikationen

In aktuellen Protesten wird der wachsende Unmut der Deutschen gegen ihre Regierungen laut. Die Bürgerinnen und Bürger wollen mitreden und mitbestimmen. Mehr denn je engagieren sie sich in Initiativen und Projekten, überall dort, wo sie Gesellschaft zumindest im Kleinen mitgestalten können. Damit ist viel gewonnen, aber lange nicht genug. Das Prinzip der repräsentativen Demokratie stößt an seine Grenzen, nötig ist eine strukturelle Aufwertung der Bürgerbeteiligung. Die Bürger/innen müssen selbstbewusst neue Wege der Mitgestaltung einfordern, und die Politik muss bereit sein, deren Kompetenzen anzuerkennen und Macht zu teilen. Der Autor plädiert deshalb für ein neues Verhältnis zwischen Staat und Bürger/innen: Nur das Wissen und das Engagement der Vielen mache unsere Gesellschaft zukunftsfähig.

Roland Roth: Bürgermacht. Eine Streitschrift für mehr Partizipation. 2011, 328 S., 16,00 Euro, ISBN 978-3-89684-081-3

Information und Bestellung online

19. August 2011

Publikation: Alt, arm, pflegebedürftig

Kategorie: Bürgerschaftliches Engagement, Leben im Alter, Publikationen, Zukunft/ Zukunftsforschung

Gerade sozial benachteiligte pflegebedürftige Ältere haben es schwer, ihr Leben selbstbestimmt zu gestalten. Doch von der Unterstützung anderer abhängig zu sein muss nicht mit dem Verlust von Selbstbestimmung einhergehen – so die zentrale These der Autor/innen dieses Buchs. Um echte Wahlmöglichkeiten zu haben, sind einerseits individuelle Ressourcen von Bedeutung: Geld, Informationen und hilfreiche Beziehungen. Andererseits brauchen professionelle und ehrenamtliche Helfer/innen personelle und finanzielle Kapazitäten und Wissen; auch müssen sie kooperieren können, um vorhandene Ressourcen effizient zu nutzen und die Alten bedarfsgerecht zu unterstützen. In ihrer Fallstudie über das Altbauquartier Berlin-Moabit, in dem besonders viele alte Menschen mit geringem Einkommen leben, untersuchen die Autor/innen, wie sozialräumliche und individuelle Ressourcen zusammenwirken und Selbstbestimmung fördern oder behindern. In dem Band kommen die Älteren selbst sowie Vertreter/innen von Pflege, Verwaltung, Stadtteil- und Seniorenarbeit zu Wort; er dokumentiert Lücken und Potenziale aktueller kommunaler Strukturen der Altenhilfe und -pflege und zeigt Handlungsbedarfe für die Zukunft auf.

Falk, Katrin/Heusinger, Josefine/Kammerer, Kerstin/Khan-Zvornicanin, Meggi/Kümpers, Susanne/Zander, Michael: Arm, alt, pflegebedürftig. Selbstbestimmungs- und Teilhabechancen im benachteiligten Quartier. 2011, 149 S., 12,90 Euro, ISBN 978-3-89404-254-7

Information und Bestellung online

19. August 2011

Veranstaltungshinweise

Zahlreiche Veranstaltungen sind im Veranstaltungskalender des Wegweisers Bürgergesellschaft zu finden. Besonders hinweisen möchten wir dieses Mal auf:

• 27.09.2011 in Salzwedel: Vereinsrecht - Zivil-, Zuwendungs- und Steuerrecht bei gemeinnützigen Organisationen
Ein Seminar der Friedrich-Ebert-Stiftung, Landesbüro Sachsen-Anhalt

• 29.-30.09.2011 in Berlin: »Ideen für einen offenen Staat« - Open Government Camp 2011
Eine Veranstaltung des Government 2.0 Netzwerk Deutschland e.V.

  • Anerkennungskultur
  • Bürgerbegehren
  • Bürgerentscheid
  • Bürgergesellschaft
  • Bürgerkommune
  • ...
  • Service Learning
  • Sozialkapital
  • Stiftungen
  • Volksentscheid
  • Zivilgesellschaft

  • Listenpfeil-Symbol Gesamtes Glossar