Tipps für Organisationen

Seite 1: Offenheit und Vielfalt

Freiwillige sind eine unschätzbar wertvolle Ressource für Organisationen. In dieser Perspektive haben sie ein Recht auf eine sinnvolle Aufgabenstellung, gute Ansprache und Einführung, eine Struktur, die Lernen und Entwicklung fördert sowie Anerkennung ihres Engagements und ihrer Leistung auch bei kurzzeitigem Engagement bietet. Unterschiedlichen Motivationsmustern kann durch differenzierte Angebotsformen entsprochen werden.

Insofern ist die Zusammenarbeit mit Freiwilligen eine Herausforderung und Aufgabe für Hauptamtliche, die gestaltet werden muss.

Symbol: »Externer Link« (Pfeil, der aus einem Quadrat herauszeigt)

Kooperation von Hauptamtlichen und Ehrenamtlichen als Gestaltungsaufgabe. Ein Leitfaden für die Praxis. (PDF)

Der Leitfaden ist auf Grundlage der Ergebnisse der Studie »Kooperation von Haupt- und Ehrenamtlichen in Pflege, Sport und Kultur« (2012 - 2015) entstanden. Herausgeber: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Vielfalt der Motive

Die Einstellung zum Engagement hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Viele Menschen wollen sich heute nicht mehr auf Dauer an Organisationen binden. Viele wollen ihr Engagement von vornherein zeitlich befristen und/oder in seinem Umfang begrenzen und werden von der Vorstellung abgeschreckt, von einer einmal übernommenen Aufgabe hinterher nicht mehr loszukommen oder keine Grenzen setzen zu können, nach dem Motto »Reicht man einmal den kleinen Finger, wird die ganze Hand genommen«.

Nicht alle Menschen wollen und können bedingungslose Altruisten sein, die sich für andere engagieren. Für viele gilt auch, etwas »für sich« zu tun: das Engagement bietet Freude, Kontakte, Möglichkeiten der Selbstverwirklichung und der aktiven Gestaltung in der Gesellschaft. Die Mehrheit wird sich daher besonders dann engagieren, wenn das Betätigungsfeld den eigenen persönlichen Neigungen und Interessen entspricht.

Abgestufte Mitmachmöglichkeiten

Unterschiedlichen Motivmustern kann durch differenzierte Angebotsformen entsprochen werden, wozu gerade auch zeitlich abgestufte Mitmachmöglichkeiten gehören.

Nicht jedes Ehrenamt ist teilbar, und in vielen Bereichen, z.B. im Pflege- und Betreuungsbereich, ist Kontinuität eine wichtige Bedingung. Dies trifft aber längst nicht auf alle Bereiche zu. Deshalb empfiehlt es sich, wo immer möglich, Angebote zu zeitlich befristeter oder zeitlich begrenzter Mitarbeit zu schaffen, die dann ggf. bei beiderseitigem Interesse später verlängert oder ausgedehnt werden kann.

Die Zukunft liegt in flexiblen Zeitmodellen, die einerseits den Anforderungen der Organisationen, andererseits aber den Wünschen der am Engagement Interessierten gerecht werden.