Öffentliche Fördermittel

Seite 1: Modellprogramme

Modellprogramme werden von der öffentlichen Hand als Reaktion auf bestimmte gesellschaftliche Entwicklungen aufgelegt. Entsprechend sind sie thematisch um ein klares »Zielpaket« gruppiert und im Regelfall mit einer zeitlichen Begrenzung versehen. Teilweise werden sie ressortübergreifend organisiert, so findet z.B. »Soziale Stadt« unter der Federführung des Bundesverkehrsministeriums statt, beinhaltet aber auch Förderprogramme aus dem BMFSFJ.

Toleranz Fördern - Kompetenz stärken

Toleranz fördern - Kompetenz stärken

Das Bundesprogramm »Toleranz fördern - Kompetenz stärken«  möchte ziviles Engagement, demokratisches Verhalten und den Einsatz für Vielfalt und Toleranz fördern. Das Bundesprogramm setzt in dieser Form andere, abgeschlossene Programm fort, die unter anderen Programmnamen (z.B. Vielfalt tut gut) und Akzenten die Stärkung eines demokratischen Selbstbewusstseins unter Jugendlichen unterstützten, wobei die einzelnen Schwerpunkte auf der Stärkung demokratischer Strukturen im Gemeinwesen, dem Bildungsaspekt und der Arbeitsmarktsituation lagen.

Angesprochen werden sollen besonders Kinder und Jugendliche, aber auch Eltern, Pädagog/innen, lokal einflussreiche staatliche und zivilgesellschaftliche Akteure sowie Multiplikator/innen.

Das Programm » Toleranz fördern - Kompetenz stärken« hat drei Umsetzungsschwerpunkte:

  • Förderung Lokaler Aktionspläne in kommunaler Verantwortung zur Stärkung der Demokratieentwicklung vor Ort
  • Förderung von Modellprojekten, die innovative Ansätze zur Bekämpfung von Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus verfolgen 
  • Förderung und Unterstützung qualitätsorientierter Beratungsleistungen in landesweiten Beratungsnetzwerken

Mehrgenerationenhäuser

Mehrgenerationenhäuser

Über das Aktionsprogramm »Mehrgenerationenhäuser« wird das Miteinander von Menschen unterschiedlicher Lebensalter gefördert. Dazu werden nachbarschaftliche Netzwerke mit  familiennahen Dienstleistungen und niedrigschwelligen Unterstützungsangebote, Patenschaften sowie regionale Kooperationen mit Unternehmen und Kommunen ausgebaut. In den Mehrgenerationenhäuser steht neben der professionellen hauptamtlichen Arbeit auch das Engagement von Freiwilligen im Mittelpunkt. Im Jahr 2011 werden bundesweit 500 Mehrgenerationenhäuser über dieses Programm gefördert.

Soziale Stadt

Das Programm »Soziale Stadt« ist ein Modellprogramm unter Federführung des Bundesverkehrsministeriums, an dem sich Bund und Länder in einem festen Verhältnis zueinander beteiligen. Es wurde Initiiert im Jahr 2000. Ziel ist die intensive Förderung von Projekten in »Stadtteilen mit besonderem Erneuerungsbedarf« (darunter zählen allerdings auch ländliche Gebiete). Es sind sowohl Wohnumfeldverbesserungs- und Infrastrukturmaßnahmen als auch Unterstützung bei der Entwicklung sozialer Kommunikation und Kompetenz förderfähig. Koordiniert wird dieses Programm durch das Deutsche Institut für Urbanistik (difu) in Berlin.