Fonds & mehr

Seite 3: Fonds Soziokultur

Fonds Soziokultur

Fonds Soziokultur

Der Fonds Soziokultur wurde 1988 auf Initiative des Deutschen Bundestags gegründet. Er fördert zeitlich befristete Projekte im Bundesgebiet, die sich für die Entwicklung und praktische Erprobung neuer Angebots- und Aktionsformen in der Soziokultur engagieren.

Die Vorhaben sollen Modellcharakter besitzen und beispielhaft für andere soziokulturelle Projekte und Einrichtungen sein. Es werden aber auch größere Projekte unterstützt, die eine längerfristige Zeitplanung erfordern. Die Förderung ist dann nicht nur auf die Durchführungsphase begrenzt, sondern kann auch die Phase der Konzeptentwicklung einbeziehen.

Dem Fonds Soziokultur stehen für seine Aufgaben jährlich bis zu Euro 486.000,– zur Verfügung, die von der Kulturstiftung der Länder (Berlin) aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Angelegenheiten der Kultur und der Medien bereitgestellt werden. Die ausgewählten Projekte erhalten Förderbeträge zwischen Euro 1.500,– und Euro 26.000,– pro Vorhaben.

Was wird gefördert?

Der Fonds fördert nur inhaltlich abgegrenzte und zeitlich befristete Vorhaben. Es werden keine regelmäßigen Förderungen und keine Zuschüsse für Investitionen gewährt. Die Förderungsmittel sollen so eingesetzt werden, dass weitere öffentliche und/oder private Finanzierungsquellen erschlossen und mobilisiert werden.

Die Förderung setzt eine angemessene Eigenleistung voraus, die über Geld, Sachmittel und Arbeitsleistungen in die Finanzierung eingebracht werden kann. Auf die Auswertung und Dokumentation der Ergebnisse wird besonderer Wert gelegt.

Förderungsschwerpunkte sind:

  • »Innovationsförderung«: innovative kulturelle Projekte, die beispielhaft die Bedeutung der Soziokultur für die Kulturentwicklung in Deutschland und Europa verstärken;
  • »Impulsförderung«: modellhafte Vorhaben, die Impulse geben für die Entwicklung soziokultureller Konzepte, z.B. im Bildungs- und Sozialbereich und/oder eine Reaktion auf aktuelle soziale und gesellschaftliche Problemlagen darstellen;
  • »Strukturförderung«: Initiativen zur Schaffung von langfristig stabilen Strukturen in der Kulturarbeit durch Beratung, Qualifizierung, Dokumentation und Vernetzung, in der Regel auf überregionaler Ebene;
  • »Kooperationsförderung«: Maßnahmen zur Förderung der regionalen, bundes- und europaweiten Kooperation im Kulturbereich zum Zwecke der Ressourcenbündelung und der Ermöglichung von Synergieeffekten.

Förderrichtlinien

Als Zuwendungsempfängern wird freien Trägern (Initiativgruppen, Vereine) gegenüber öffentlichen Antragstellern der Vorrang gegeben.

Anträge auf Projektförderungen können in der Regel zwei Mal im Jahr gestellt werden (1. Mai und 1. November). Interessenten an der Mittelvergabe sollten sich möglichst frühzeitig mit der Geschäftsstelle des Fonds in Verbindung setzen und sich bei der Antragstellung beraten lassen.

Das Kuratorium des Fonds empfiehlt allen Antragstellern, ihren Förderantrag auf dem entsprechenden Vordruck zu formulieren. Dieser ist über die Geschäftsstelle oder das Internet erhältlich. Außerdem ist es empfehlenswert, die aktuellen Informationen für Antragsteller bei der Antragstellung hinzuzuziehen.

Symbol: »Adresse« (ein Stift zeigt auf das Adressfeld eines Briefes)

Fonds Soziokultur
Haus der Kultur
Weberstr. 59a
53113 Bonn
Telefon (02 28) 97 14 47 90
Telefax (02 28) 97 14 47 99
E-Mail: info@fonds-soziokultur.de