Engagementformen

Jugendliche packen an, mischen sich ein, erfinden kreative Engagementformen und übernehmen Verantwortung.

Mehr als ein Drittel der 14- bis 24jährigen engagiert sich gesellschaftlich! Das zeigen Untersuchungen wie beispielsweise der Freiwilligensurvey, der in regelmäßigen Abständen Daten über bürgerschaftliches Engagement erhebt.

Deutscher Bundesjugendring

Die Vielfalt des jungen Engagements zeigt sich beispielsweise in der großen Bandbreite von Jugendverbänden, wie sie im Deutschen Bundesjugendring,  DBJR, vertreten sind. Dazu zählen sowohl Jugendverbände von großen Verbänden (z.B. Jungfeuerwehr, Jugendverbände von Umweltschutzorganisationen) wie auch eigenständige Jugendverbände ohne »Erwachsenenverbände«.

Daneben gibt es eine unüberschaubare Zahl von kleinen Initiativen und Gruppen, in denen sich Jugendlichen engagieren und die in allen gesellschaftlichen Handlungsfeldern zu finden sind.

Häufig spielt für junge Menschen die Nutzung des Internets und die Vernetzung über social media eine wichtige Rolle: sie bleiben so in Kontakt, koordinieren Ideen und Aktionen.

Für besonders engagierte Jugendliche gibt es bundesweit die Juleica – die Jugendleiterkarte. Mit dieser Karte erhalten Jugendliche Vergünstigungen bei öffentlichen Einrichtungen etc.

Aber das Engagement junger Menschen befindet sich in einem starken Wandel. Seit der Einführung der verkürzten Schulzeit an Gymnasien (G 8) und der Einführung veränderter Studienbedingungen durch die europaweite Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen sind die Bedingungen und Freiräume für Engagement schwieriger und enger geworden. Vielen fehlt die Zeit - vor allem, um sich kontinuierlich zu engagieren.

Symbol: »Weitere Infos« (eine Lupe über 2 Blatt Papier)

Bedeutungsvoll ist daher die Öffnung von Schulen und Hochschulen für das Thema und für Projekte bürgerschaftlichen Engagements. (Schule und Engagement)

Symbol: »Weitere Infos« (eine Lupe über 2 Blatt Papier)

Jugendliche und Kinder möchten mitgestalten und mitreden, wenn es um ihre Belange geht. Das Erlernen von demokratischen Abläufen und Verhaltensweisen und der Erwerb von sozialen Kompetenzen sind auch wichtige Voraussetzungen für eine politische Partizipation von Kindern und Jugendlichen.

Weitere Informationen auf dem Wegweiser Bürgergesellschaft unter Mitentscheiden – Kinder, Jugend, Eltern

JugeViele Kinder und Jugendliche möchten mitreden können, wenn es um ihre Belange geht. Gelegenheiten dafür zu schaffen, bedeutet eine Chance für alle: Kinder und Jugendliche lernen demokratische Abläufe und Verhaltensweisen kennen und erwerben soziale Kompetenzen.