Seniorenbüros und -initiativen

Die demographische Entwicklung führt zu einem wachsenden Anteil älterer Menschen in unserer Gesellschaft. Viele von ihnen möchten sich auch nach ihrem Ausscheiden aus dem Berufsleben noch aktiv engagieren.

Hier informieren, beraten und vermitteln Seniorenbüros. Sie sind ein Angebot für alle Menschen, die nach der Berufsphase etwas für sich und andere tun möchten. Auch für vorzeitig aus dem Erwerbsleben ausgeschiedene bzw. arbeitslose »Jungsenioren« können Seniorenbüros wichtige Treffpunkte und Aufgaben bieten, von Besucherdiensten, Initiativen zur Weitergabe von Lebenserfahrungen und Erfahrungswissen bis zu allen Bereichen bürgerschaftlichen Engagements.

Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenbüros

Nähere Informationen zu Seniorenbüros und Adressen aller Seniorenbüros sind erhältlich bei der Bundesarbeitgemeinschaft Seniorenbüros.

Mit dem Titel »Erfahrunsgwissen für Initiativen« , EFI, führte das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend von 2002 - 2006 in 10 Bundesländern ein Modellprogramm durch. In 35 Kommunen wurden mit Unterstützung der Seniorenbüros, Freiwilligenagenturen und Selbsthilfekontaktstellen neue Verantwortungsrollen für Ältere unter der Bezeichnung "seniorTrainerin" erprobt. Durch überörtliche Bildungsträger werden zur Vorbereitung hierfür Fortbildungsveranstaltungen angeboten. In Folge des Modellprogrammes ist die Bundesarbeitsgemeinschaft EFI Deutschland entstanden.

Hinn, Gabriela / Massion, Christine : Seniorenbüros – Orte gelebter Partizipation im Gemeinwesen (11/2009), pdf