Kommunale Engagementförderung

Seite 1: Konzepte und Modelle

Auch die Kommunen selber entwickeln zunehmend Aktivitäten und Strategien, um das bürgerschaftliche Engagement vor Ort zu stärken und zu fördern. Dazu gehören beispielsweise Anlaufstellen zur Koordination bürgerschaftlichen Engagements in der Kommunalverwaltung.

Freiwilligenagenturen, Selbsthilfekontaktstellen und Seniorenbüros sowie Einrichtungen wie Bürgerstiftungen oder Mehrgenerationenhäuser leisten jeweils für sich spezifische wichtige Beiträge zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements - sie sind zu ein zentraler Bestandteil einer engagementfördernden Infrastruktur auf kommunaler Ebene.

Wichtig ist, dass möglichst viele Aktivitäten sinnvoll aufeinander abgestimmt und auch mit anderen Initiativen zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements koordiniert werden. Dabei geht es immer um ein Zusammenspiel unterschiedlicher Akteure: Verwaltung, Wirtschaft, zivilgesellschaftliche Organsiationen und Bürgerinnen und Bürger.

Symbol: »Download« (Pfeil, der auf ein Ordnersymbol zeigt)

Thesen zur Entstehung und dem  Zusammenwirken von Infrastrukturen und Netzwerken zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements (Gisela Jakob, 2009)

Kommunale Konzepte - einige Beispiele

Die Formen und Strukturen der Zusammenarbeit sind von Ort zu Ort unterschiedlich. Alle Beispiele und Empfehlungen können immer nur Orientierungen geben. Die konkrete Ausgestaltung der lokalen, engagementfördernden Infrastruktur und die Formen der Zusammenarbeit müssen auf die örtlichen Verhältnisse, bestehenden Strukturen und Möglichkeiten zugeschnitten sein (»Maßanfertigung statt Konfektionsware«) und können vor Ort am besten beurteilt werden.

Collage Logos von mehreren Kommunen
Symbol: »Weitere Infos« (eine Lupe über 2 Blatt Papier)

Bürgerschaftliches Engagement und Bürgerbeteiligung gehören eng zusammen. Hier finden Sie daher auch weitere Informationen zum Thema Beteiligung in der Kommune.

Modellprojekte

In dem Projekt »Bürgerorientierte Kommune« wurden Erfahrungen mit der Stärkung der lokalen Demokratie und der gezielten Engagementförderung auf kommunaler Ebene ausgewertet und neue Impulse gesetzt.

Civitas

Das Projekt von der Bertelsmann Stiftung und dem Verein Aktive Bürgerschaft e.V. lief von 1998 bis 2004. Seit dem Ende des eigentlichen Projektes setzen sich die CIVITAS Botschafterinnen und Botschafter beratend und unterstützend für bürgerorientierte Kommunen in Deutschland ein.

Die Verbesserung der Kooperation zwischen Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft in ostdeutschen Kommunen stand im Zentrum des Projektes »Partizipative Kommune«. In einem dabei entwickelten Leitfaden werden partizipative Werkzeuge und wichtige Handlungsfelder für zivilgesellschaftliche Infrastrukturen und potenzielle Aktivitäten der beteiligten zivilgesellschaftlichen Akteure beschrieben.