Schleswig-Holstein

Themenportale zur Engagementförderung

Engagiert-in-SH

Das landesweite Internetportal versteht sich als Informationsquelle für alle Bürgerinnen und Bürger, die sich bereits bürgerschaftlich engagieren, oder die Informationen und Orientierungshilfen zum Thema Bürgerengagement suchen. Die Internetplattform bietet konkrete Hilfen für die Praxis, Informationen über die Bürgergesellschaft, links und downloads sowie eine Datenbank zu Engagementmöglichkeiten. Darüber hinaus gibt es mit der virtuellen Bürgerakademie einen Überblick über Weiterbildungsveranstaltungen in Schleswig-Holstein für das Ehrenamt.

Landesinitiative Bürgergesellschaft

Zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements in Schleswig-Holstein ist im Sozialministerium die Landesinitiative Bürgergesellschaft (LiBG) angesiedelt. Die Landesinitiative Bürgergesellschaft will den Stellenwert des bürgerschaftlichen Engagements und des Ehrenamtes aufwerten, Hilfe zur Selbsthilfe anbieten und neue Impulse für die Verwirklichung der Bürgergesellschaft geben.

Maßnahmen zur Engagementförderung

EhrenamtMessen

Ehrenamtmessen Schleswig Holstein

In den Bundesländern Norddeutschlands finden jährlich Ehrenamtmessen statt. Auch in Schlewsig Holstein werden in verschiedenen Kommunen eintägige »Märkte des Ehrenamtes« durchgeführt, bei denen sich Vereine, Organisationen und Initiativen mit Engagementmöglichkeiten präsentieren.

Ehrenamtskarte

Mit der Ehrenamtskarte erhalten besonders Engagierte zahlreiche Vergünstigungen.

Symbol: »Externer Link« (Pfeil, der aus einem Quadrat herauszeigt)

Der Deutsche Bürgerpreis für Schleswig-Holstein

Seit 2004 gibt es in Schleswig-Holstein den regionalen Bürgerpeis. Der Preis wird vom Sozialausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtages und den Sparkassen in Schleswig-Holstein ausgeschrieben. Ziel ist es, ehrenamtliches Engagement ins Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken und die Leistungen der Ehrenamtlichen zu würdigen.

Symbol: »Externer Link« (Pfeil, der aus einem Quadrat herauszeigt)

Versicherungsschutz

Das Land hat Rahmenverträge zum Schutz der Freiwilligen abgeschlossen. Diese subsidiären Verträge im Unfall- und Haftpflichtschutz treten in Kraft, wenn die Freiwilligen nicht durch andere vorgeschriebene Versicherungen geschützt sind.