Deutsche Kinder- und Jugendstiftung

Deutsche Kinder- und Jugendstiftung

Ziel dieser Stiftung ist es, eine »Gemeinschaftsaktion für Jugend und Zukunft« zu initiieren. Die Gründung (1994) geht auf eine Initiative der International Youth Foundation zurück, die in verschiedenen Ländern der Welt Stiftungen und Sponsoren anregen will, sich stärker für die Probleme von Kindern und Jugendlichen zu engagieren. So arbeiten in der Kinder- und Jugendstiftung mehrere große Stiftungen, sowie Unternehmen und die öffentliche Hand gemeinsam.

Was wird gefördert?

Es werden Programme und Projekte gefördert, die zur Verbesserung der Lebensbedingungen und Chancen von Kindern und Jugendlichen insbesondere in den neuen Bundesländern beitragen.

Im Blickfeld der Stiftung steht die ganzheitliche Jugendarbeit. Die Stiftung unterstützt Programme, die neue Elemente der Jugendarbeit aufzeigen. Im Einzelnen werden in der Kinder- und Jugendstiftung folgende Programme gefördert:

  • zur politischen Bildung und zur Ermutigung demokratischen Handelns
  • zur Öffnung der Schule in ihr Umfeld: Jugendhilfe- und Freizeitangebote durch Kooperation von Schule und Jugendarbeit
  • zur Entwicklung von Entwicklung von Eigeninitiative und Unternehmensgeist.
  • zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfeinitiativen und alternativen Beschäftigungsangeboten für arbeitslose Jugendliche
  • zur Überwindung von Fremdenfeindlichkeit, Intoleranz und Gewaltbereitschaft

 

Förderrichtlinien

In erster Linie werden Programme gefördert, die Menschen zwischen 6 und 20 Jahren zugute kommen und sich auf Prävention und Früherkennung konzentrieren. Es sollen fachliche und soziale Fähigkeiten gefördert sowie die Anteilnahme und Hilfsbereitschaft in zwischenmenschlichen Beziehungen mit Gleichaltrigen, Älteren und der Gemeinschaft entwickelt werden. Ziele der Projekte sollen desweiteren sein, Verantwortungsgefühl, Solidarität, Führungsqualitäten und den Sinn für Gleichberechtigung auszubilden, Ehrlichkeit und Integration zu fördern und Selbstvertrauen und Selbstachtung zu stärken. Im Zusammenhang mit der Planung des Programms / Projektes sollen Kommunen in die Programmarbeit mit einbezogen und die Übertragbarkeit des Angebotes in andere Regionen berücksichtigt werden. Wünschenswert ist, dass Jugendliche in die Planung und Verwirklichung des Programms mit einbezogen werden.

Der Projektantrag kann formlos eingereicht werden. Antragsfristen bestehen keine. Übernommen werden überwiegend Sach- und Honorarkosten, kurzfristige Fehlbedarfsfinanzierungen werden nur in Ausnahmen übernommen.

Die DKJS fördert in der Regel Programme, die sich auf die thematischen Schwerpunkte der Stiftung beziehen. Es stehen aber auch Mittel für besonders innovative Projekte zur Verfügung.

Symbol: »Adresse« (ein Stift zeigt auf das Adressfeld eines Briefes)

Deutsche Kinder- und Jugendstiftung gGmbH
Tempelhofer Ufer 11
10963 Berlin
Telefon (0 30) 25 76 76 - 0
Telefax (0 30) 25 76 76 - 10
E-Mail: info@dkjs.de