Entwicklungshilfe, Völkerverständigung

Stiftung Brücke

Die Stiftung Brücke unterstützt Menschen in Armutsregionen darin, sich selbst aus extremer Armut dauerhaft zu befreien. Die Stiftung Brücke fördert besonders Projekte, die ökologische Vielfalt erhalten und regenerative Energie einsetzen. Neben dieser Projektförderung vergibt die Stiftung auch einen Förderpreis für herausragende Projekt, die die Stiftungszwecke beispielhaft verwirklichen.

Symbol: »Adresse« (ein Stift zeigt auf das Adressfeld eines Briefes)

Stiftung Brücke
Blochmatten 7
D- 79331 Teningen
Telefon: (0 76 41) 5 55 32
Telefax: (0 76 41) 5 59 50

Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg

Die Stiftung, eine gemeinnützige Einrichtung des Landes Baden-Württemberg, fördert private, kommunale und regionale Initiativen der Entwicklungszusammenarbeit mit den Ländern der »Dritten Welt«. Im Mittelpunkt der Aktivitäten steht die Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit. Mittels Vorträgen, Tagungen, Seminaren, Workshops, Konferenzen und Publikationen stützt sie das Bewusstsein der Bürger in Baden-Württemberg für die »Dritte Welt« und deren Anliegen. Dabei leistet sie Aufklärungsarbeit über die immer stärker wachsenden globalen Zusammenhänge zwischen Nord und Süd. Sie übernimmt bei Bedarf koordinierende Aufgaben unter den Beteiligten an Projekten der Entwicklungszusammenarbeit. Sie regt Partnerschaften von Gruppen mit Menschen in den Armutsländern an. Ein wesentliches Ziel ist der Aufbau von Netzwerken zwischen zahlreichen Gruppierungen, die sich in der Entwicklungszusammenarbeit engagieren. Seit 1995 steht der Stiftung auch ein kleiner Fonds zur finanziellen Förderung entwicklungspolitischer Bildungsarbeit von privaten Trägern (Nichtregierungsorganisationen) mit Sitz in Baden-Württemberg zur Verfügung. Veranstaltungen, Bildungsprogramme sowie die Herstellung von Informationsmaterial können gefördert werden.

Symbol: »Adresse« (ein Stift zeigt auf das Adressfeld eines Briefes)

Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg
Werastr. 24
D-70182 Stuttgart
Telefon (07 11) 2 10 29-0
Telefax (07 11) 2 10 29 50

Stiftung Nord-Süd-Brücken

Die parteipolitisch unabhängige und gemeinnützige Stiftung Nord-Süd-Brücken ist hervorgegangen aus der Arbeit des Entwicklungspolitischen Runden Tisches. Sie fördert zivilgesellschaftliches Engagement in den neuen Bundesländern im Be-reich der Entwicklungszusammenarbeit sowie entwicklungspolitische Bildungsarbeit. Prinzipien der Förderung sind die Stärkung vorhandener Entwicklungspotentiale und –initiativen sowie die Unterstützung emanzipatorischer Ansätze und Bewe-gungen. Die Stiftung qualifiziert ostdeutsche Nichtregierungsorganisationen (NRO) durch Beratungsangebote und (teil-) finanziert deren entwicklungspolitische Inlands- und Auslandsprojekte. Des Weiteren werden die ostdeutschen Landesnetzwerke und die entwicklungspolitische Lobbyarbeit unterstützt. Wo möglich und notwendig, vertritt die Stiftung die Interessen ostdeutscher NRO gegenüber dem Bund und den ostdeutschen Ländern. Ebenso setzt sich die Stiftung gegenüber Staat und Wirtschaft für gerechtere Rahmenbedingungen im Bereich der Wirtschafts-, Außen- und Sicherheitspolitik ein. Als unabhängiger Akteur plant und gestaltet sie auch eigene Inlandsprojekte. Zur Erreichung ihrer Ziele beteiligt sich die Stiftung zu-sätzlich an entwicklungs- und friedenspolitischen Kampagnen.

Symbol: »Externer Link« (Pfeil, der aus einem Quadrat herauszeigt)

Stiftung Nord-Süd-Brücken
Greifswalder Str.33a
D-10405 Berlin
Telefon (0 30) 42 85 13 85
Telefax (0 30) 42 85 13 86
E-Mail.: info@nord-sued-bruecken.de

Stiftung West-Östliche Begegnung

Die Stiftung wurde 1994 aus dem Restvermögen der ehemaligen Gesellschaft für Deutsch-Sowje-tische Freundschaft gegründet. Gefördert werden Begegnungen der Menschen der Bundesrepublik Deutschland mit ihren Nachbarn in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion sowie den baltischen Ländern. Der Stiftungszweck wird in diesen Ländern verwirklicht durch die Förderung vielfältiger Maßnahmen und Vorhaben gemeinnütziger, freier und öffentlicher Träger, die

  • der kulturellen, sozialen, humanitären und jugendpflegerischen Zusammenarbeit dienen,
  • zum gegenseitigen Kennenlernen durch Begegnung der Menschen und zum Informationsaustausch beitragen,
  • den Austausch von Schülern, Studenten, jungen Berufstätigen und anderen Jugendlichen dieser Länder fördern und
  • Maßnahmen der Sprachaus- und Fortbildung für Bürger aus diesen Ländern unterstützen.
Symbol: »Adresse« (ein Stift zeigt auf das Adressfeld eines Briefes)

Stiftung West-Östliche Begegnung
Friedrichstr. 176–178
D-10117 Berlin
Telefon (0 30) 2 04 48 40
Telefax (0 30) 20 64 76 46

W. P. Schmitz-Stiftung Gemeinnützige Stiftung für Entwicklungshilfe

Zu ihren Zielsetzungen gehören vornehmlich die Förderung von örtlichen Selbsthilfemaßnahmen in den Bereichen der Ernährungssicherung, des Handwerks und der Ausbildung von Jugendlichen und Erwachsenen. Neben den Projekten der Entwicklungshilfe werden auch Maßnahmen der Völkerverständigung und karitativer Art (insbesondere Förderung des ländlichen Gesundheitswesens) durchgeführt. Besonderes Gewicht wird auf die Förderung von Straßenkinder-Projekten gelegt.um die Menschen in den Entwicklungsländern möglichst unmittelbar zu erreichen, arbeitet die Stiftung grundsätzlich nur mit privaten Organisationen und Selbsthilfegruppen in diesen Ländern zusammen.

Um den gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden, wurde 1996 die Schmitz-Hille-Stiftung mit Sitz in Thun in der Schweiz gegründet. Die Schmitz-Hille-Stiftung und die W. P. Schmitz-Stiftung unterhalten ein gemeinsames operationelles Büro in Düsseldorf.

Symbol: »Adresse« (ein Stift zeigt auf das Adressfeld eines Briefes)

W. P. Schmitz-Stiftung
Gemeinnützige Stiftung für Entwicklungshilfe
Volmerswerther Str. 86
D-40221 Düsseldorf
Telefon (02 11) 3 98 37 70
Telefax (02 11) 3 98 37 82