Bürgerbeteiligung in der Praxis: Methoden und Verfahren von A-Z

Planungszelle/Bürgergutachten

Durch die Methode erhalten zufällig ausgewählte Bürger/innen eine Gutachterrolle, in der sie – unterstützt durch den Input von Experten und Interessenvertretern – verschiedene Lösungsansätze für eine vorgegebene Fragestellung diskutieren und abwägen. Gemeinsam treffen die Bürgergutachter/innen informierte Entscheidungen, die dem Auftraggeber in einem Bürgergutachten als Empfehlung vorgelegt werden.

Ablaufdiagramm

Vorbereitung

Festlegung der Fragestellung und Teilaspekte

Öffentlichkeitsarbeit/Rekrutierung der Teilnehmer/innen

Zusammenstellung der Informationsmaterialien

Durchführung

Viertägige Planungszellen mit je 25 Teilnehmer/innen

Informationseingabe im Plenum

Arbeit in Kleingruppen mit je 5 Teilnehmer/innen

Präsentation der Kleingruppenergebnisse im Plenum

Gewichtung der Ergebnisse

Zusammenfassung der Ergebnisse in einem Bürgergutachten

Rückkopplung des Entwurfs des Bürgergutachtens an die Bürgergutachter/innen

Einarbeitung der Korrekturen und Anmerkungen

Öffentlichkeitswirksame Übergabe des Bürgergutachtens an den Auftraggeber

Ausführliche Beschreibung Praxisbeispiel Planungszellen zur »Kommunal- und Verwaltungsreform Rheinland-Pfalz« Praxisbeispiel Kinder in der Mitte
Zurück zur Übersicht