Bürgerbeteiligung in der Praxis: Methoden und Verfahren von A-Z

Dragon Dreaming

Dragon Dreaming ist ein sehr wirksames Instrument, um partizipative Projekte zu entwickeln und durchzuführen. Es verbindet Elemente uralter Traditionen australischer Aborigines mit der Chaostheorie und einer speziellen Form der Netzplantechnik. Die Methode besteht aus vier gleichen Teilen: Träumen, Planen, Handeln und Feiern mit jeweils 3 Projektschritten. Der Prozess kombiniert Flexibilität und spielerische Aspekte mit einer sehr stringenten, holistischen Struktur.

Ablaufdiagramm

Träumen

Traumkreis zur Entwicklung einer gemeinsamen Vision

Entwicklung von Zielen

Planen

Ableitung von Aufgaben aus den Zielen

Erstellung des Ablaufplans für das Projekt

Handeln

Übernahme der Aufgaben, Festlegung der Rollen

Erstellung Grobbudget und Zeitplan

Feiern

Auswertung, Evaluation, Feedback, Feiern

Ausführliche Beschreibung Praxisbeispiel Dragon Dreaming für die »Wandel-Aktiven« in Freiburg Praxisbeispiel Dragon Dreaming im Wohnprojekt Wien
Zurück zur Übersicht