Bürgerbeteiligung in der Praxis: Methoden und Verfahren von A-Z

Demokratie-Audit

Die Legitimation und Leistungsfähigkeit demokratischer Institutionen und Verfahren können nicht als gegeben vorausgesetzt werden, sie bedürfen der Überprüfung und Weiterentwicklung. Hier setzen Demokratie-Audits an. Sie beruhen auf der Beratung und Deliberation durch die Bürgerinnen und Bürger selbst (citizen audit). Die Demokratie-Standards legen nicht Expert/innen fest, sie sind Ergebnis eines bürgerschaftlichen Konsultationsprozesses.

Ablaufdiagramm

Arbeitskreis zur Koordinierung und Durchführung

Konstituierung einer verwaltungsinternen Projektgruppe ggf. trialogisch besetzt mit Vertreter/innen aus Verwaltung, Stadtrat und Einwohnerschaft

Stadtratsbeschluss

Bürgerbefragung und Verwaltungsquote

Selbstevaluation der Verwaltung; Befragung der Bürger/innen zur lokalen Demokratie -> Einladung, sich mit Vorschlägen, Anregungen und Ideen aktiv an der Demokratiebilanz zu beteiligen

Umfassende Auswertung der Bürgerbefragung und der Verwaltungsenquete

Fortentwicklung und Präzisierung der Handlungsempfehlungen mit Projekten

Statusreport

Überblick über den aktuellen Stand der lokalen Bürgerbeteiligung

Der Statusreport gibt Hinweise auf offene Fragen und Schwierigkeiten und enthält

Verbesserungsvorschläge und Empfehlungen für Projekte und Maßnahmen

Einbindung der Verwaltung und Bürger/innen

Rückkopplung der Ergebnisse in die Einwohnerschaft

Stadtratsbeschluss

Verabschiedung der konkreten Ziele und Handlungsempfehlungen für Projekte und Maßnahmen

Umsetzung der Handlungsempfehlungen und Evaluation

Regelmäßige Erfolgskontrolle und Wiederholung

Ausführliche Beschreibung
Zurück zur Übersicht