Das soziale Netz: Web 2.0

Seite 2: Web 2.0: Nutzung

Nutzung

Dass bürgergesellschaftliche Akteure versuchen, die Potentiale des Webs 2.0 auszuschöpfen, gehört zunehmend zum Alltag. Schließlich verspricht das soziale Netz einen einfachen Austausch über große raumzeitliche Distanzen, neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit, mehr Transparenz durch einen offenen Informationsaustausch und eine höhere Erreichbarkeit des Zielpublikums.

Mit Hilfe des Social Web finden Menschen zusammen, die bei den klassischen Formen der Kommunikation nicht zusammenfinden würden. Die Online-Kommunikation überwindet nationale und soziale Grenzen. Die Anonymität des Internets verringert die Barrieren für Beteiligung, das Web kann Menschen ermutigen, sich zu engagieren. Social-Web-Anwendungen bieten durch ihre partizipativen Elemente die Möglichkeit, die Meinung der Nutzer/innen zu Themen und Aktionen zu erfassen.

Im Social Web liegt für zivilgesellschaftliche Akteure die Chance der Demokratisierung und Stärkung ihrer Legitimität. Solche partizipativen Social-Web-Anwendungen sind auf die Bedürfnisse von Engagierten zugeschnitten, die keine feste Bindung an Organisationen suchen und sich auch nicht langfristig engagieren wollen. Das Internet bietet Zugang zu Informationen aus erster Hand, es erweitert die Möglichkeiten, sich politisch zu artikulieren und mit anderen auszutauschen.