Baden-Württemberg

Themenportale zur Engagementförderung

Bürgerengagement in Baden Württemberg

Die Förderung bürgerschaftlichen Engagements ist seit den 1990er Jahren ein Schwerpunkt der baden-württembergischen Landespolitik. Dabei kommt der Zusammenarbeit mit den Kommunen und der Vernetzung von bürgerschaftlich engagierten Akteuren eine besondere Rolle zu. Das Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement bietet Städten, Gemeinden, Landkreisen, Verbänden, Vereinen und der Wirtschaft eine Plattforum, um gemeinsam mit engagierten Bürgerinnen und Bürgern Rahmenbedingungen zur Förderung des Bürgerengagements zu schaffen und weiter zu entwickeln.

Das »Referat Bürgerschaftliches Engagament« im Sozialministerium berät und unterstützt die im Netzwerk mitwirkenden Netzwerke (Gemeinde-, Landkreis- und Städtenetzwerk) und ist Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger. Auf örtlicher und regionaler Ebene sind zahlreiche Dienstleistungs- und Koordinationsstrukturen (z.B. lokale Anlaufstellen für Bürgerengagement) aktiv. Das Land unterstützt zudem mit mehreren Föderprogrammen das freiwillige Engagement.

Engagementstrategie

Mit der Entwicklung einer eigenen Engagementstrategie Baden-Württemberg ab 2017 sollten die Rahmenbedingungen für Bürgerschaftliches Engagement verbessert und neue Engagierte gewonnen werden. Das Leitmotiv der Engagementstrategie Baden-Württemberg ist, dass Engagementpolitik der Demokratieförderung und dem gesellschaftlichen Zusammenhalt dient. Mit der Erarbeitung der Engagementstrategie wurde ein wichtiger Prozess der Fortentwicklung der Engagementpolitik im Land angestoßen. Ein Schwerpunkt bei der Umsetzung der Engagementstrategie lag bis Ende 2017 darin, Engagementräume zu entwickeln. Mit der Weiterentwicklung der Engagementstrategie 2018/2019 konnte erstmals das Förderprogramm »Engagiert in BW« aufgelegt werden.

Maßnahmen zur Engagementförderung (Auswahl)

Symbol: »Externer Link« (Pfeil, der aus einem Quadrat herauszeigt)

Nachweise und Anerkennung

  • Für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 12 und 25 Jahren gibt es seit 2002 einen »Qualipass« , auf dem Kompetenzgewinne durch Praktika, Vereinsarbeit, Schülerinitiativen, Auslandsaufenthalte und Nachbarschaftshilfe dokumentiert werden können. Der Qualipass wurde zusammen mit der Freudenbergstiftung und der Landesagentur für Arbeit entwickelt und kann über das zuständige Landratsamt angefordert werden.
  • Mit dem Engagementnachweis können sich ehrenamtlich und bürgerschaftlich engagierten Bürgerinnen und Bürger ihre fachlichen und sozialen Kompetenzen sowie ihre erworbenen Fähigkeiten im Ehrenamt individiuell dokumentieren und bescheinigen lassen.
Symbol: »Externer Link« (Pfeil, der aus einem Quadrat herauszeigt)

Freiwilliges Soziales Jahr in Baden-Württemberg
Der Arbeitskreis FSJ in Baden-Württemberg, ein Zusammenschluss von 35 Trägern des FSJ in Baden-Württemberg, hat alle Infos rund ums FSJ, wichtige Anlaufstellen und die richtigen Ansprechpartner zusammengestellt.

Symbol: »Externer Link« (Pfeil, der aus einem Quadrat herauszeigt)

Regelung zur Freistellung für ehrenamtliches/freiwilliges Engagement

In der Jugendpflege und Jugendwohlfahrt ehrenamtlich tätige Personen über 16 Jahren haben Anspruch auf bis zu 10 Tage unbezahlten Sonderurlaub. Dieser kann auf max. drei Veranstaltungen im Jahr verteilt werden. Geregelt sind diese Angaben im Gesetz zur Stärkung des Ehrenamts in der Jugendarbeit vom November 2007.

Symbol: »Externer Link« (Pfeil, der aus einem Quadrat herauszeigt)

Versicherungsschutz

Das Land Baden Württemberg hat Rahmenverträge zum Schutz der Freiwilligen abgeschlossen. Diese subsidiären Verträge im Unfall- und Haftpflichtschutz treten in Kraft, wenn die Freiwilligen nicht durch andere vorgeschriebene Versicherungen geschützt sind.