Eigenmittel erwirtschaften

Diese Praxishilfe soll gemeinnützigen Trägern die Entwicklung von Strategien zur Eigenfinanzierung erleichtern, indem sie fachliches Grundwissen und praktisches Handwerkszeug vermittelt. Darüber hinaus werden in zehn Fallbeispielen unterschiedliche Finanzierungswege vertiefend betrachtet.

»Eigenmittel erwirtschaften« richtet sich an Entscheider/innen und Engagierte in Nonprofit Organisationen und Institutionen, die eigene Geschäftsbetriebe aufbauen wollen oder diesen Aufbau unterstützen.

  • Eine erfolgreiche Eigenfinanzierung erfordert es, den Aufbau von Geschäftsbetrieben in wirtschaftlicher, organisatorischer und rechtlicher Hinsicht konzeptionell sorgfältig zu planen und umzusetzen. Dabei gilt es Stolpersteine, wahrzunehmen.

  • Im Vorfeld gemeinnützig verankerter Geschäftsgründungen sind drei grundlegende Schritte notwendig: Erstens muss erwogen werden, ob eine Gründung angesichts der Gemeinnützigkeit eines Trägers überhaupt sinnvoll ist.

  • Die Suche nach geeigneten Geschäftsfeldern zur Eigenmittel-Erwirtschaftung erfordert eine gesunde Mischung aus Kreativität und analytischer Disziplin. Zentral: die Orientierung an den Stärken und Ressourcen der Organisation.

  • Sobald das angestrebte Geschäftsfeld identifiziert ist, muss entschieden werden, wie sich der Träger am Markt aufstellt. Hierfür ist es sinnvoll, zunächst Marktforschung zu betreiben, um potentielle Kunden und Konkurrenten unter die Lupe zu nehmen.

  • Bei der Strukturierung von Aktivitäten zur Eigenmittel-Erwirtschaftung im gemeinnützigen Kontext stehen zwei grundsätzliche Konstruktionsentscheidungen an: die Frage der Rechtsform und die Frage der Steuerung.

  • Der Geschäftsplan ist der »Dachbalken« im Prozess der Geschäftsgründung. Er entsteht auf dem Hintergrund der bisher im Analyse- und Planungsprozess gewonnenen Erkenntnisse und beschreibt den zu gründenden Betrieb im Kontext seines Marktes.

  • Hier finden sich Informationen zu den Möglichkeiten und Zugangswegen für die Finanzierung durch Banken, Stiftungen, Öffentliche Förderungen oder Eigenkapital sowie eine Checkliste für die Ansprache von Geldgebern.

  • Die Liste der möglichen Havarien und Krisen bei der Geschäftsgründung ist lang und bedrohlich. Neben der optimalen Gründungsstrategie müssen daher auch die Stolpersteine geklärt werden.

  • Informationen über die steuerlichen Aspekte der Gemeinnützigkeit, die Finanzausstattung eines steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs und die Grundstrukturen verschiedener Körperschaften.

  • Zehn Beispiele aus der Praxis, deren Entwicklungsgeschichte, Konstruktion, Marketing, Kritische Punkte und Erfolgsfaktoren im Detail dargelegt werden.

  • Eine kurze Zusammenfassung des aktuellen Standes der Forschung, Deutsch- und Englischsprachige Literaturliste und hilfreiche Links zum Thema.

  • Die Texte in dieser Praxishilfe sind einer Printpublikation der Stiftung Mitarbeit entnommen. Hier finden sich die bibliographischen Angaben und ein Link zur Online-Bestellung.