17. Februar 2016

Publikation: Armut und Engagement

Kategorie: Bürgerschaftliches Engagement, Publikationen, Soziales/ Soziale Problemlagen

Warum ist es so schwierig, sich als Betroffene gegen Armut und Erwerbslosigkeit sozial zu engagieren? Ihr Einsatz ist zwar vielfältig – ob bei den Tafeln, in der Beratung oder im Protest gegen »Hartz IV«. Doch auch in der Zivilgesellschaft wirken Mechanismen der Diskriminierung, die dem Anspruch dieser Akteure auf Gleichheit als Bürger entgegenstehen. Der Autor analysiert anhand von qualitativen Interviews typische förderliche und hemmende Handlungsbedingungen und trägt so dazu bei, die soziale Spaltung bürgerschaftlichen Engagements im Kontext erodierender sozialer Rechte zu verstehen. Dem vorherrschenden Fokus auf die bürgerschaftliche Apathie der Prekären werden so die Erfahrungen von sozial engagierten Bürgern in Armutslagen entgegengestellt.

Leiv Erik Voigtländer: Armut und Gesellschaft. Zur zivilgesellschaftlichen Partizipation von Menschen in prekären Lebenslagen. Bielefeld 2015, 322 S., 34,99 Euro, ISBN 978-3-8376-3135-7

Information und Bestellung